brennholz niederrhein

Kaminholz und Brennholz in Premium-Qualität aus heimischen Wäldern vom wunderschönen Niederrhein.

drvo

Wir verkaufen Kaminholz und Brennholz vom wunderschönen Niederrhein.

Kostenlose Anlieferung im Umkreis von 10 Kilometern. Darüber bieten wir Ihnen eine Anlieferung gegen Aufpreis an.

Dieser Button führt Sie zum Kontaktformular.

KAMIN- UND BRENNHOLZ IN BUCHE PREMIUM-QUALITÄT

  • 100 % trocken zum Sofort-Verheizen (kammergetrocknet / unter 20 % Restfeuchte)
  • Scheitlänge ca. 30 – 33 cm
  • Auf Einwegholzpalette verpackt = 3 Schüttraummeter Mindestabnahmemenge
  • 80 € pro SRM (Schüttraummeter) inkl. MwSt. = 240,00 € Mindestabnahmemenge

KAMIN- UND BRENNHOLZ ROTEICHE IN PREMIUM-QUALITÄT

  • 1. Wahl zur Wärmegewinnung = längere Brenndauer
  • Scheitlänge ca. 25 cm
  • In Aluminiumboxen gepackt = 1,25 Raummeter = 2 Schüttraummeter Mindestabnahmemenge
  • 75,00 € pro SRM (Schüttraummeter) inkl. MwSt. = 150,00 € Mindestabnahmemenge

Dies sollten Sie über Brennholz wissen

Ein Kamin ist definitiv eine schöne Sache – er sorgt für eine wohnliche und gemütliche Atmosphäre und wärmt praktischerweise auch noch die Wohnräume. Im Folgenden werden weitere Vorteile eines Kamins erläutert und auch auf die verschiedenen Holzsorten wird eingegangen, die sich besonders gut als Brennholz und Kaminholz eignen.

Auch für die Umwelt ist der Kamin ein Gewinn

Mit einem Kamin wird auch die Umwelt geschont. Holz ist ein nachwachsender Rohstoff und bindet beim Wachstum im Wald CO2 aus der Luft. Dieser CO2-Anteil wird bei der Verbrennung zwar wieder frei, stammt aber auch aus der Luft, so dass man auf eine sehr gute CO2-Bilanz kommt. Zudem kann man den Kachelofen so umfunktionieren, dass Wasser wie in einem Durchlauferhitzer erwärmt wird und anschließend wieder in den Boiler zurückgeleitet wird. So kann man nicht nur die Wohnräume, sondern auch das Wasser günstig erwärmen.

Diese Holzsorten eignen sich als Brennholz

Nadelholz zeichnet sich dadurch aus, dass es besonders schnell wächst und daher auch ziemlich preiswertes Brennholz ist. Gegenüber anderen Holzsorten besitzt Nadelholz allerdings einen geringeren Heizwert, da die Holzfasern nicht so stark komprimiert sind. Außerdem hat es gegenüber Laubholz den Nachteil, dass es sehr harzig ist. Dadurch kommt es bei der Verbrennung oft zum „Aufplatzen“ und „Spritzen“ des erwärmten Harzes und ist daher als Kaminholz weniger geeignet. Beim Laubholz haben sich folgende Holzsorten als Brennholz besonders gut bewährt:

  • Buche
  • Eiche

Beim Kauf von Brennholz wird am häufigsten der Raummeter angegeben. Hierbei entspricht der Raummeter einem Rauminhalt von einem Kubikmeter. Die Abnahme von Brennholz und Kaminholz erfolgt entweder auf Palette oder als Schüttraummeter. Auf Palette wird das Holz übereinander gelegt, beim Schüttraummeter wird das Holz auf einem Kubikmeter-Rauminhalt geschüttet. Als Scheitlänge hat sich für Kaminholz eine Größe von 25 – 33 cm bewährt.

Neben den genannten Holzsorten können natürlich auch Holzbriketts, Hackschnitzel oder Holzpellets aus Mischungen als Kaminholz und Brennholz verwendet werden.

Bei Holzbriketts handelt es sich um gepresste Holzbestandteile, die häufig in zylindrischer Form mit einem hohlen Innenteil verkauft werden. Briketts werden meist aus industriellen Holzabfällen, wie zum Beispiel Sägemehl hergestellt. Durch die Brikettierung erhöht sich der Brennwert stark, so dass es sich wie bei Kohle verhält. Aufgrund des niedrigen Wassergehalts sind Holzbriketts als Brennholz gut geeignet.

Hackschnitzel sind im Gegensatz zu Holzbriketts nicht komprimiert, so dass der Brennwert etwas niedriger ist. Sie werden vor allem aus Holz hergestellt, das für eine Weiterverarbeitung nicht oder nur bedingt geeignet ist, wie zum Beispiel dünnere Äste. Zudem ist die Qualität der Hackschnitzel je nach Herkunft und Wassergehalt unterschiedlich. Als Brennholz gibt es für Hackschnitzel keine einheitlichen Werte.

Holzpellets sind im Wesentlichen extrem kleine Holzbriketts, die auch auf ähnliche Weise und aus vergleichbarem Material hergestellt werden. Die Holzpellets werden immer beliebter, lohnen sich aber meist nur in Verbindung mit einer Pelletheizung. Diese ist zwar in der Anschaffung nicht gerade günstig, allerdings ist man mit einer solchen Heizung unabhängig von den Preisschwankungen der fossilen Rohstoffe wie Gas oder Heizöl. Vor allem der hohe Wirkungsgrad der Heizungen mit Holzpellets ist sehr vorteilhaft und wird daher als Brennholz gerne eingesetzt. Sein niedriger Wassergehalt ermöglicht zudem eine saubere Verbrennung. Auch speziell auf Hackschnitzel ausgerichtete Heizungen sind im Handel erhältlich und funktionieren nach einem ähnlichen Prinzip.

Wenn man auf der Suche nach geeignetem Kaminholz ist, sollte man vor allem auf den Preis, die Länge (Raummeter) und den Feuchtigkeitsgehalt achten. Idealerweise besitzt das Holz eine passende Kaminlänge, die in der Regel zwischen 20 und 30 Zentimetern liegt. Auch der Feuchtigkeitsgehalt ist ein wichtiges Kriterium bei der Beurteilung der Holzqualität. Je trockener das Holz ist, desto besser ist das Brennholz, da die Verbrennung nicht durch entstehenden Wasserdampf gestört wird. Ist die Feuchtigkeit zu hoch, muss das Holz vor der Verwendung als Brennholz noch einige Zeit getrocknet werden. Qualitativ hochwertiges und besonders trockenes Holz ist oft kammergetrocknet und gilt als gutes Brennholz.